Ist der Womanizer ein Vibrator?

Am besten schauen wir uns zunächst einmal die Definition an was genau man eigentlich unter einem Vibrator versteht. Auf wikipedia heißt es dazu: „Vibratoren […] sind elektromechanische Sexspielzeuge in verschiedenen Formen und aus verschiedenen Materialien, die mit einem kleinen Elektromotor in Schwingung versetzt werden. Ursprünglich als medizinisches Gerät gegen die sogenannte „weibliche Hysterie“ entwickelt, sollen durch die Bewegung erogene Zonen am Körper stimuliert werden.“

Wie wir in unserem Artikel zum Funktionsprinzip des womanizers noch genauer erläutern werden, funktioniert der Womanizer allerdings grundlegend anders. Bei ihm wird, anders als bei herkömmlichen Vibratoren (auf die sich auch die Wikipedia-Definition bezieht), nicht das Gerät selbst ist Schwingung versetzt, sondern die Klitoris der Nutzerin sanft angesaugt. Natürlich sollen auch mit dem Womanizer „erogene Zonen am Körper stimuliert werden“ (und wie!) aber diese Stimulation erfolgt eben gerade nicht durch Vibration, was dafür sprechen würde den womanizer nicht als Vibrator zu bezeichnen.

Versteht man jedoch unter „Vibrator“ in einem weiteren Sinne alle elektronischen Sexspielzeuge („mit einem kleinen Elektromotor“), die eine Frau durch Stimulation der Klitoris oder der Vagina zum Orgasmus bringen können, so müsste man auch den Womanizer als Vibrator klassifizieren.

Vielleicht hilft bei der Klärung dieser Frage ein Blick in die großen Online-Shops weiter. Bei amazon tauchen der womanizer und der womanizer pro sowohl in der Kategorie „Vibratoren mit Klitorisstimulation“ als auch in der Kategorie „klassische Vibratoren“ auf. Allerdings taucht der Begriff Vibrator nicht in der Produktbezeichnung auf. Stattdessen ist von einem „Intim Stimulationsgerät“ die Rede.

Auch auf der Website des Herstellers selbst ist nicht ebenfalls bewusst nicht von einem „Vibrator“ die Rede, sondern von einem „Klitoris-Stimulator“.

Zusammenfassend kann man also vielleicht sagen, dass die korrekte Bezeichnung für den Womanizer wohl entweder „Intim Stimulationsgerät“ bzw. „Klitoris Stimulator“ lautet. Da diese Begriffe allerdings doch etwas unhandlich sind wird sich im Volksmund wahrscheinlich noch eine Weile die Bezeichnung Vibrator halten. Die beste und eleganteste Lösung besteht aber wohl darin das Orgasmuswunder direkt beim Namen zu nennen und einfach vom „womanizer“ zu sprechen.

Die Funktionsweise von normalen Vibratoren ist ziemlich simpel: Durch einen kleinen Elektromotor wird der meist stabförmige Körper des Vibrators in Schwingung versetzt. Legt man den Vibrator nun auf die Klitoris auf, wird diese durch die Schwingungen stimuliert und im Idealfall kommt es bei der Nutzerin innerhalb von einigen Minuten zum Orgasmus.

Leider hat dieses Prinzip nach dem die meisten Vibratoren aufgebaut sind aber einige Nachteile. Zunächst einmal sprechen Frauen unterschiedlich gut auf die Stimulation durch reine Vibration an, was unter anderem mit der von Frau zu Frau unterschiedlichen Form der Klitoris zu tun. Zudem kann es durch die Vibration und den direkten Kontakt zwischen Vibrator recht schnell zu einer Überreizung kommen, was dazu führt, dass die meisten Frauen nach der Masturbation mit einem herkömmlichen Vibrator erst einmal eine Pause brauchen bis die Klitoris nicht mehr überempfindlich ist.

Der Unterschied beim Funktionsprinzip des Womanizers

Der große Unterschied zwischen dem Womanizer und herkömmlichen  Vibratoren liegt darin, dass die Klitoris bei der Nutzung des fortschrittlichen Lustspenders keinen direkten Kontakt zum Gerät hat. Stattdessen wird die Lustperle zunächst sanft unter ihrer schützenden Vorhaut hervorgesagt und anschließend durch einen in seiner Intensität variierenden Luftstrom stimuliert. Die meisten Frauen beschreiben diese Stimulation als sehr sanft und zugleich unglaublich intensiv.

Warum funktioniert der Womanizer so gut? – Ein biologischer Erklärungsversuch

Beim Heranwachsen des Embryos im Mutterleib entscheidet sich erst recht spät welches Geschlecht er einmal haben. Daher entspricht der ursprüngliche Anatomische Aufbau der Klitoris exakt dem des Penis beim Mann. Wie der Penis besitzt auch die Klitoris zwei Schwellkörper und eine Eichel (die kleine Lustperle, die bei de meisten Frauen ganz oder teilweise von der Klitorisvorhaut bedeckt ist).

Durch das sanfte Ansaugen mit Hilfe des Womanizers wird die Erektion der Schwellkörper der Klitoris angeregt, die empfindliche Klitoris-Eichel ist nich mehr unter der Vorhaut versteckt und kann perfekt durch das rhythmische Saugen des Womanizers stimuliert werden – ganz ähnlich der rhythmischen Auf- und Abbewegung, die die meisten Männer beim Masturbieren anwenden. (Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass die meisten Frauen (insbesondere mit Hilfe des richtigen Toys) mit Leichtigkeit auch mehrere Orgasmen kurz hintereinander erleben können.

Dadurch, dass die Klitoris unmittelbar stimuliert wird und nicht wie bei der Masturbation mit der Hand oder mit einem herkömmlichen Vibrator unter der Vorhaut versteckt bleibt, ist das Gefühl bei der Selbstbefriedigung mit dem Womanizer um ein Vielfaches intensiver. Häufig kommen mit dem Womanizer auch Frauen sehr schnell zum Orgasmus, die bei der normalen Masturbation oder beim Sex nicht so leicht zum Höhepunkt kommen.

 

Rate this post