Wie küsst man richtig? Alles was du über den ersten Kuss wissen musst

Die top Tipps fürs Küssen

Viele Personen, die noch nie einen Bussi gehabt haben, sind sich unsicher, ob sie das überhaupt schaffen oder ob sie sich beim Küssen doch eher blamieren. Aus diesem Grund haben wir 13 Tipps zusammengefasst, um jedem den Einstieg als echten Kussprofi zu erleichtern. Mit unseren Ratschlägen wird der erste Bussi und die Liebe zum Kinderspiel!

Küssen

Erkenne den richtigen Moment für den Lippenkontakt

Im Allgemeinen findet einer erster Kuss zwischen zwei Menschen statt, die sich noch nicht so direkt kennen. Entsprechend ist es nicht immer einfach, einschätzen zu können, wann der bestmögliche Zeitpunkt für den Bussi gekommen ist. In diesem Fall ist es wichtig auf drei Punkte zu achten, die dir dabei helfen können den richtigen Zeitpunkt abzupassen. Diese Punkte sind:

  • Jeweilige Situation
  • Körpersprache des Gegenübers
  • Verbale Verständigung

Bezogen auf die Situation gilt vor allem, ob sich in dieser überhaupt ein Bussi anbietet oder eher nicht. Beispielsweise nach einem romantischen ersten Date ist ein Bussi sehr angebracht. Sollte das Rendezvous hingegen nicht besonders hochwertig gelaufen sein oder ihr befindet euch in einer unromantischen Situation, beispielsweise in einem vollgestopften Bus oder einem lauten Kino, dann ist es besser, mit dem Bussieren noch zu warten. Wichtig zu beachten ist, dass es während eines Dates sicherlich immer wieder mehrere Möglichkeiten für einen Bussi gibt, beispielsweise wenn ihr zusammen unter dem schönen Sternenhimmel spazieren geht. Um bei dieser großen Auswahl dann den richtigen Zeitpunkt zu finden, sollten noch die beiden anderen Punkte beachtet werden.

Die Körpersprache ist besonders wichtig und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Vor allem sanfte Berührungen am Arm oder der Schulter zeigen dir, dass dein potenzieller Kusspartner bereit ist, mit dir einen Schritt weiter zu gehen. Noch deutlicher sind natürlich Berührungen im Gesicht oder an der Taille. Um sicherzugehen, ob dich dein Kusspartner küssen möchte, kannst du immer wieder versuchen sie oder ihn anzufassen, um zu sehen, wie er/sie darauf reagiert. Weitere Anzeichen für Interesse sind regelmäßiger Blickkontakt. Am einfachsten ist es, wenn ihr euch gegenübersteht und in die Augen schaut, sollte sich dein potenzieller Kusspartner dann vorlehnen, sodass sich eure Kusslippen nähern, ist das schon fast zu 100 Prozent ein Anzeichen für den richtigen Moment für den ersten Bussi.

Zum Schluss sollte auch ganz allgemein der verbale Austausch nicht vernachlässigt werden. Diese Möglichkeit ist nicht so subtil, funktioniert aber oft ausgezeichnet. Hierbei funktioniert es natürlich direkt zu fragen, ob man sich einen Bussi geben möchte. Eleganter ist es aber, beispielsweise immer wieder Andeutungen beim Flirten zu machen und zu schauen, wie der Kusspartner darauf reagiert. Sollte er oder sie entsprechend gut auf die verbale Annäherung reagieren, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sich eure Kusslippen ebenfalls bald annähern werden.

Die verschiedenen Kusstypen

Damit der erste Kuss auch ganz sicher ein unvergessliches Erlebnis wird, kann es nicht schaden, sich mit den unterschiedlichen Kusstypen auszukennen. Besonders wichtig hierbei zu beachten ist, dass es sowohl bei den Frauen als auch Männern die folgenden Typen gibt. Außerdem gibt es kein Korrekt oder Falsch, es geht nur darum, welche Weise von Kusstyp dir am meisten zusagt und welcher nicht.

Als Beispiel kann erst einmal der „zärtliche Kusstyp“ benannt werden. In diesem Fall dauert es länger, bis sich die Kusslippen meist nur recht leicht anfassen und oft dauert der erste Bussi auch nicht lange. Anders sieht es bei dem „wilden Kusstyp“ aus. Hier treffen sich die Lippen nicht nur schnell, sondern auch intensiv. Ein solcher Lippenkontakt kann viele Augenblicke dauern. Als Drittes sollte noch der „Zungenkuss-Typ“ benannt werden. Wie der Name schon sagt, kommt hierbei schnell die Zungenspitze zum Einsatz.

Wirklich herausfinden kannst du leider nicht, welcher Kusstyp dein Kusspartner ist, bevor sich nicht zum ersten Mal eure Kusslippen berührt haben. Hinzu kommt, dass einige Personen auch zwischen den unterschiedlichen Typen wechseln. Ein guter Tipp hierbei ist es, dich einfach mal gehen, und von deinem Kusspartner leiten zu lassen. Wenn dir die Methode des Küssens dann nicht gefallen hat, bedeutet dies meist, dass ihr nicht miteinander harmoniert. Natürlich kannst du auch immer sagen, wie du es beim Bussieren magst oder was dir nicht gefällt, somit findet ihr ein Kompromiss zwischen euren beiden Kusstypen.

Vermeide die typischen No-Gos beim Küssen

Ein besonders wichtiger Punkt ist, dass der erste Kuss auf keinen Fall unüberlegt überstürzt werden sollte. Es kann dabei zwar durchaus romantisch sein, wenn du deinen Schwarm einfach so einen Bussi gibst. Meist führt die Eile jedoch zu einer unangenehmen Situation, die nicht nur die Stimmung zerstört, sondern auch unschöne Konsequenzen haben kann (Beispielsweise eine Ohrfeige von einer Frau, welche die Annäherung nicht mag). Aus diesem Grund solltest du dir auf jeden Fall Gedanken darüber machen, wann sich der Bussi am besten anbietet und wann eben nicht.

Weiterhin sollten noch andere No-Gos vermieden werden, wie zu viel Zunge beim ersten Schmatzer oder auch zu feuchte Kusslippen. Niemand mag es, Lippen zu küssen, die fast schon von Spucke tropfen. Genauso sind aber auch trockene Kusslippen nicht besonders schön. Ein guter Tipp hierbei ist ein Pflegestift für die Kusslippen zu benutzen. Letztlich ist noch zu beachten, dass es auch dazu kommen kann, dass der Bussi zu langweilig, gefühlslos oder monoton ausfällt. Übung ist hierbei die beste Möglichkeit, um beim Bussieren nicht zu langweilig zu sein. Trainiere die Lippenbewegungen hierfür unter anderem dadurch, dass du deinen Handrücken einen Schmatzer gibst.

Die besten Tipps fürs Küssen

Achte auf gute Körperpflege

Hierbei handelt es sich wohl um einen der wichtigsten Tipps, die nicht nur beim Küssen, sondern in der ganzen Liebe und besonders dem Sex gelten sollte. Neben der regelmäßigen Reinigung des Körpers sind vor allem folgende Aspekte beim Bussieren sehr wichtig:

  • Zahnhygiene
  • Lippenpflege
  • Körpergeruch

Wenn du jemandem küssen willst, ist es noch wichtiger als sonst, auf einen guten Mundgeruch zu achten. Entsprechend solltest du nicht nur die Zähne gründlich schrubben, sondern auch die Zungenspitze. Hier sammeln sich viele Ablagerungen, die für schlechten Geruch sorgen können. Hinzu kommt, das es sinnvoll ist ein Kaugummi oder auch Pfefferminzbonbons zu verwenden. Somit kann auch über einen längeren Zeitraum für einen frischen Atem gesorgt werden. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, nichts zu essen, was einen schlechten oralen Geruch hinterlässt. Besonders hierbei zu benennen sind Zwiebeln oder Knoblauch.

Die Lippenpflege wurde bereits benannt, hier kannst du einen Pflegestift verwenden, der dafür sorgt, dass deine Kusslippen besonders geschmeidig und weich sind. Weiterhin gehört aber auch für Herren noch hinzu, dass sich diese vor dem potenziellen treffen mit der Kusspartnerin entweder korrekt rasieren oder auch Bartpflege nutzen. Somit wird der Bart weicher, was für die Frau angenehmer beim Bussieren ist. Damen sollten hingegen darauf achten, nicht so viel Lippenstift aufzutragen, da dieser das Gefühl beim Bussieren negativ beeinflussen kann. Zudem ist kussechter Lippenstift eine Pflicht, sodass der Mann nacher nicht ganz rote Kusslippen hat.

Letztlich ist noch der Körpergeruch zu benennen. Allgemein sollte immer Deo genutzt werden, egal ob du auf eine Verabredung gehst oder nicht. Hinzu kommt Parfüm, welches bei der richtigen Auswahl beim Bussieren behilflich sein kann. Die Menscheit nutzt den Geruchssinn, um ihrem Kusspartner besser einschätzen zu können. Sollte dieser beispielsweise nach Schweiß riechen, sind die Chancen für einen ersten Kuss meist recht gering. Ein gutes Parfum sorgt hingegen dafür, dass die Chancen entsprechend steigen. Der passende Duft kann dabei durchaus erotisierend auf dem Kusspartner wirken, was das Küssen erleichtert. Schließe beim Küssen die Augenlieder.

Das Schließen der Augenlieder ist bei jedem Bussi ein mehr als guter Tipp. Zuerst einmal kannst du dich auf diese Weise sehr viel besser auf den Bussi an sich konzentrieren. Sobald die Augenlieder geschlossen sind, werden die anderen Sinne zudem verstärkt, somit fühlt ihr eure beider Lippen nicht nur besser, sondern der ganze Kuss wird zu einem echten Erlebnis. Weiterhin lohnt es sich beim Schmatzer nicht hinzusehen, weil sich dein Partner oder deine Partnerin sonst beim Bussi beobachtet fühlen könnte. Dies ruiniert nicht nur schnell die schöne Stimmung, sondern gibt dem anderen auch das Gefühl, das du nicht komplett bei der Sache bist. Letztlich kann es auch noch bei der Überwindung sinnvoll sein, die Augenlieder zu schließen. Auf keinen Fall sollte dabei aber das Zielen vergessen werden, sodass du schon die Kusslippen und nicht beispielsweise die Nase deines Gegenübers berührst.

Geh es beim ersten Bussi eher langsam an

Als du zum Beispiel zum ersten Mal Fahrrad oder Auto gefahren bist, hast du sicherlich nicht auch gleich die Pedalen voll durchgedrehten, sondern hast erst einmal langsam gemacht. Genauso ist es beim ersten Bussi. Wenn du noch nicht so viel Erfahrung hast, geduldig zu sein und nichts zu überstürzen. Somit können mögliche Fehler schneller erkannt und noch rechtzeitig ausgebessert werden. Weiterhin hat das langsame Küssen aber auch noch den Vorteil, dass das schöne Erlebnis nicht so schnell endet. In einer späteren Beziehung wird es dann immer noch viele schnelle und auch heftige Küsse geben, sodass der Erste nicht überstürzt werden sollte.

Leite den Kuss durch die richtige Körpersprache ein

Wie schon benannt wurde, ist die Körpersprache ein sehr wichtiger Aspekt beim Knutschen. Dies hat nicht nur Bedeutung, um zu erkennen, ob dein Kusspartner bereit ist zum Bussieren, sondern auch wenn du selbst einen Bussi einleiten willst. Hierbei geht es im Grunde darum, eine innige und romantische Stimmung zu erzeugen, um somit die richtige Situation zu schaffen. Folgende Möglichkeiten stehen dir in diesem Fall zur Verfügung:

  • Nimm die Hand deines Kusspartners
  • Lege ihm/ihr deine Arme auf die Schultern
  • Umarmt euch innig
  • Streichel sein oder ihr Gesicht
  • Schaut euch tief in die Augen

Somit signalisiert du durch deinen Körper, dass du bereit für einen Kuss bist, beziehungsweise das du gern liebkost werden willst. Vor allem körperliche Nähe ist hierbei ein gutes Anzeichen, um den potenziellen Kusspartner mitzuteilen, dass du bereit bist. Du musst dabei immer bedenken, dass du vielleicht nicht der oder die Einzige bist, die noch nie jemanden einen Bussi gegeben hat. Durch deine Körpersprache machst du es somit für beide leichter, den ersten Bussi einzuleiten.

Leite den Kuss durch

Hör auf deine Emotionen

Kuss ist nicht gleich Kuss, je nachdem welche Gefühle hinter diesem stehen, fällt das Bussieren anders aus. Negative Empfindungen wie Angst sind entsprechend hinderlich. Besser sind freundschaftliche Bussis oder Küsschen in der Familie. Diese können aber nur schwerlich als erster Bussi gezählt werden. Beim ersten Bussi handelt es sich vielmehr um einen romantischen, zärtlichen und oft auch erotischen Einsatz des Mundes. Wichtig ist es also zu wissen, welche Weise von Gefühlen du deinem Kusspartner entgegenbringst, um den oder die Richtige für den ersten Lippenkontakt zu finden. Hierbei sollte aber immer von dir beachtet werden, dass sich die romantischen und erotischen Emotionen meist erst nach einer gewissen Dauer entwickeln. Somit kann es einige Dates dauern, bis du für jemanden die richtigen Emotionen für den ersten Bussi entwickelt hast.

Setze auch deine Hände ein

Es sollte auf keinen Fall vernachlässigt werden, dass das Bussieren viel romantischer ist, wenn du auch während des Kussvorgangs deine Hände nutzt. Beispielsweise kannst du den Nacken deiner Kusspartnerin halten, ihr Gesicht streicheln oder zart durch die Haare fahren. Ebenfalls sehr beliebt ist es, wenn das Kinn mit einer Hand gestützt wird und du deine Kusspartnerin mit einer Hand an dich ziehst.. Aber auch wenn du deine Hände nicht so aktiv einsetzten willst, können diese zum Einsatz kommen. Lege eine Hand beispielsweise auf die Hüfte deines Kusspartners und zeige ihm oder ihr somit, wie sehr du die Intimität genießt.

Folge unserem Guide für den bestmöglichen Zungenbussi

Auch wenn jede Methode von Kuss als Ausdruck der Leidenschaft gesehen werden kann, ist der Zungenkuss nochmals intensiver. Dieser kommt beispielsweise oft zum Einsatz, um sein Verlangen auf Sex zum Ausdruck zu bringen. Sehr beachtenswert in diesem Fall ist, dass der Zungenbussi niemals direkt zu Beginn eines Kusses genutzt werden sollte. Vielmehr ist es so, dass sich diese besondere Weise von Zärtlichkeit erst im Laufe des Küssens entwickeln darf. Um einen richtigen Zungenkuss hinzubekommen, ist es wichtig, auf einige Aspekte zu achten und wenn möglich die folgende Reihenfolge einzuhalten:

  1. Zuerst einmal beginnst du mit einem ganz normalen Schmatzer. Während des Vorgangs kannst du dann deinen Kopf leicht zur Seite legen und deine Kusslippen etwas öffnen. Wenn dein Partner oder deine Partnerin dann auch bereit für den Zungenbussi ist, wird sie oder er das Gleiche tun.
  2. Sobald ihr beide bereit seid, kannst du leicht deine Zungenspitze in den Mund deines Gegenübers bewegen. Dies sollte nicht zu ruckartig geschehen. Genauso wichtig ist es aber auch, die Zungenspitze nicht einfach nur in den Mund zu schieben und sie dann liegen zu lassen und abzuwarten was passiert. Dies kann schnell langweilig wirken. Auf der anderen Seite sollten aber auch keine stoßenden Bewegungen genutzt werden, um deinen Kusspartner nicht zu drängen.
  3. Sobald sich eure beider Zungen in Kontakt befinden, geht es darum, diese sanft umeinander kreisen zu lassen. Hierbei kannst du dir vorstellen, die Zunge von deinem Kusspartner zart mit deiner eigenen Zungenspitze zu streicheln. Von Bedeutung hierbei ist, keine propellerartigen Bewegungen durchzuführen, da diese oft abschreckend wirken und viel Speichel erzeugt wird.
  4. Wie viele Augenblicke der Zungenbussi dann geht, entscheidet ihr selbst. Sollte dein Kusspartner seine Zunge aber zurückziehen, ist es sinnvoll ihn oder sie nicht zu drängen, sondern auch seine Zungenspitze zurückzuziehen und die Kusslippen erst einmal zu schließen.

Wende die richtige Kusstechnik an

Der beschriebene Zungenbussi ist natürlich nur eine Variante der Kusstechniken, die von dir genutzt werden können. Genauso gibt es als Beispiel den zärtlichen Bussi mit viel Lippeneinsatz, den schnellen Bussi bei dem sich die Kusslippen nur kurz berühren oder das Bussieren mit offenem Lippen aber ohne Zungeneinsatz. Bedeutend bei der Auswahl der Technik ist, nicht zu viel nachzudenken. Vielmehr solltest du dich auf die jeweilige Situation einlassen, alles andere ergibt sich dann von selbst. Wenn du hingegen zu lange überlegst, welche Kusstechnik gerade angebracht ist, verpasst du vielleicht das Schönste. Also behalte die Techniken im Hinterkopf, lass dich aber nicht von diesen bestimmen.

Gehe auch auf andere Körperstellen ein

Selbstverständlich ist der Mund der bevorzugte Ort für einen Bussi. Hierbei handelt es sich bei Weitem aber nicht um die einzige Körperstelle, die liebkost werden kann. Zuerst einmal sind die Hände zu benennen. Diese werden gerne von Männern geküsst, um den Damen ihre Wertschätzung auszudrücken. Diese Gepflogenheit gibt es schon seit mehreren Hundert Jahren und kann beispielsweise bei der Begrüßung genutzt werden. Das Bussieren der Hand zeigt der Frau, dass du ein Gentleman bist.

Weiterhin kann ein Bussi auf die Wange benannt werden. Vor allem bei der ersten Beziehung handelt es sich hierbei um den Vorläufer zu einem richtigen Kuss. Somit zeigst du auf jeden Fall dein Interesse an deinem Kusspartner, der Wangenkuss ist aber noch nicht so intim. Aber auch wenn ihr schon länger zusammen seid, kann ein Bussi auf die Wange immer etwas Schönes sein und sollte somit auch im Alter nicht vernachlässigt werden.

Auch der Bussi auf die Stirn ist ein Zeichen, welches als sehr liebevolle Geste aufgenommen wird und kann als Vorbereitung gesehen werden. Hierbei handelt es sich um eine niedliche Geste, die vor allem von Männern genutzt wird, um die oft kleinere Kusspartnerin zu küssen. Der Stirnkuss hat dabei etwas Heimliches und kann auch ohne Weiteres bei öffentlichen Anlässen genutzt werden.

Zuletzt ist noch der Hals zu benennen. Diese Körperstelle bietet sich vor allem für erfahrene Küsser an, die etwas mehr Leidenschaft in die Beziehung bringen möchten. Hierbei ist es möglich, eine Überleitung von den Kusslippen zum Genick zu schaffen und somit bei deinem Kusspartner für eine gesteigerte Lust zu sorgen. Nicht selten kommt diese Methode des Küssens im Schlafzimmer als Vorspiel zum Einsatz, sodass die Verwendung in der Öffentlichkeit eher zu vermeiden ist.

Richtig küssen kann man lernen

Das korrekte Küssen kann man erlernen

Keine Person ist als Kussprofi geboren und muss die ganzen Techniken erst einmal erlernen. Hierbei ist vor allem zu beachten, dass Übung den Meister macht. Wer entsprechend oft einen Schmatzer verteilt, sollte auch bald besser werden. Hierfür musst du aber nicht möglichst viele Herren oder Ladys küssen, sondern kannst auch an dir selbst üben. Wie schon benannt ist es möglich, deinem Handrücken ein Küsschen zu geben, um somit beispielsweise die Lippenbewegungen zu lernen. Auch das Kusstraining mit einer Freundin ist nicht unüblich, zumindest wenn man Hollywood glauben darf, dies muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

Wichtiger als das Training ist aber, das Knutschen nicht als eine Wissenschaft zu sehen. Am besten ist es, wenn du dich vielmehr von deinen Gefühlen leiten lässt und vor allem erwarte nicht zu viel von deinem Gegenüber. Jeder muss das Bussieren erst einmal erlernen. Wäre es dabei nicht schade, einen möglichen Seelenverwandten gehen zu lassen, nur weil er oder sie zuerst nicht hervorragend küssen kann? Mit der der richtigen Übung im Leben werden seine und deine Fähigkeiten sicherlich besser werden.

Fazit

Bussieren gehört zu den wichtigsten Möglichkeiten, um einer anderen Person seine Zuneigung beweisen zu können. Jeder weiß dabei, wie ein Bussi aussehen soll, diesen jedoch sofort perfekt zu beherrschen ist schwer. Mit den von uns gebotenen Tipps sollte es dir aber leichter fallen, den ersten Bussi und alle folgenden „Knutschereien“ unkompliziert und besonders zu gestalten. Lass dich also nicht verunsichern, sondern beherzige unsere Ratschläge und mache den ersten Kuss unvergesslich für dich und deinem Kusspartner.

FAQ

Was bedeutet das Bussieren für Herren?

Wie bei Damen hat das Bussieren auch auf Männer eine starke Wirkung. Hierbei geht es vor allem erst einmal darum, der Kusspartnerin zu beweisen, was man für sie empfindet. Weiterhin löst das Küsschen aber auch Reaktionen im Körper des Mannes aus, welche leicht zu sehen sind, wie eine Erektion. Dies geschieht meist bei intensivem Lippenkontakt, hat aber nicht immer zu bedeuten, dass der Mann auch Sex haben will. Das Unterbewustsein deutet die Signale des Küssens als Vorspiel und sorgt somit für eine Erektion. Der Mann kann dann aber immer noch aus freien Stücken entscheiden, ob er wirklich Geschlechtsverkehr haben möchte oder nicht.

Wie sinnvoll ist das Bussieren für das gesundheitliche Befinden?

Ein Bussi löst bei der Physis eine mitunter heftige Reaktion aus. Hierzu gehört nicht nur die Ausschüttung von Hormonen, die einen glücklich machen und zu den Liebschaften gehören. Genauso wird auch das Immunsystem gestärkt, der Stoffwechsel wird angeregt und es werden Kalorien verbrannt. Somit kann durchaus davon ausgegangen werden, dass das Bussieren sehr gesund ist und auch die Gesundheit förder. Wer entsprechend oft einen Bussi gibt, kann sogar an Körpergewicht verlieren.

Kann das Bussieren gefährlich sein?

Gefährlich kann das Bussieren beispielsweise bei Allergikern sein. Sollte der Kusspartner vor einem intensiven Küsschen beispielsweise allergieauslösende Nahrungsmittel zu sich genommen haben, können diese durch den Bussi in den Mund des Allergikers gelangen und hier eine Reaktion auslösen. Auch Krankheiten wie Grippe und Herpes werden sehr leicht durch einen Bussi übertragen. Wer hier aber aufpasst wenn und wann er jemanden küsst, hat nichts zu befürchten.

Ist das Küssen als Muskeltraining zu sehen?

Je nach der Technik des Küssens kommen hierbei im Gesicht und Genick zwischen 30 und 68 Muskelgruppen zum Einsatz. Entsprechend werden diese bei einem häufigen Küsser auch trainiert. Durch eine trainierte Gesichtsmuskulatur ist es möglich, Falten vorzubeugen. Weiterhin kann auch das Aussehen, durch die definierte Gesichtsmuskulatur positiv beeinflusst werden. Somit werden Fettpolster im Gesicht aufgelöst und in Muskeln umgewandelt, was das Bussieren zu einem sinnvollen Training macht.

  1. https://www.brigitte.de/liebe/richtig-kuessen-so-gelingt-der-perfekte-kuss-11208208.html
  2. https://www.bildderfrau.de/lust-liebe/article212677137/Richtig-kuessen-So-bringen-Sie-Ihren-Partner-um-den-Verstand.html
  3. https://www.rtl.de/cms/kuss-anleitung-so-kuesst-man-richtig-113938.html
Rate this post