23 Tipps für den perfekten Blowjob und um richtig zu blasen – So bringst du ihn schon heute Nacht um den Verstand!

Der Blowjob, auch Fellatio genannt, kommt häufig beim Vorspiel zum Einsatz und dient dazu, die sexuelle Lust zu steigern. Auch 2018 steht dieser bei Männern hoch im Kurs und wir wollten wissen, was genau diese Form des Oralverkehrs ausmacht und wie er funktioniert. Dazu haben wir 24 Tipps “Wie blase ich richtig?” zusammengestellt und weitere Informationen zu diesem Thema. Natürlich auch, was man nicht tun sollte und welche Risiken vorhanden sind.

Welche Begriffe gibt es noch für den Blowjob und wie funktioniert er?

  • Fellatio ist der gebräuchlichste Fachbegriff
  • Umgangssprachlich wird meist vom “Blasen” gesprochen
  • Lutschen und Saugen sind ebenso gängige Begriffe
  • Deepthroating steht dafür, dass auch die Rachenregion mitgenutzt wird
  • Sex auf Französisch ist eine eher altmodische Bezeichnung
  • Medizinisch spricht man auch vom “Coitus per Os”

Beim Oralverkehr wird das männliche Geschlechtsteil stimuliert. Die Stimulation findet mit der Zunge und den Lippen der Sexpartnerin bzw. des Sexpartnerns statt. Wer darauf steht, kann ihn auch mit Deepthroating befriedigen. Hierbei erreicht der Phallus den Rachen, was von vielen Männern aufgrund des tieferen Eindringens als sehr angenehm empfunden wird. Durch das Orale entsteht eine harte Erektion beim Vorspiel, die dann für den anschließenden Sex genutzt werden kann. Alternativ endet der Blowjob mit der Ejakulation des Mannes.

Wie gelingt der perfekte Blowjob?

Unsere 23 Tipps

  1. Frag’ ihn, was ihm gefällt, um ihn individuell zu verwöhnen

Natürlich sind die Geschmäcker verschieden. Was dem einen Mann gefällt, kann den anderen total abturnen – das Geheimnis liegt hier in der Kommunikation. Es kann nicht schaden, vorher herauszufinden, auf was er steht und wie er es gerne mag. Nur so haben beide gemeinsam Spaß am Sex und können auf den anderen eingehen.

  1. Mache ihn durch einen spielerischen Beginn richtig wild

Vor dem Beginn Spannung aufbauen – sanft vom Bauchnabel bis nach unten arbeiten! Es bringt nichts, sofort wie eine Maschine loszulegen. So gibt man dem Mann das Gefühl, schnell fertig werden zu wollen. Es gibt Vieles, was man zwischen Bauchnabel und seinem besten Stück entdecken kann, bevor es losgeht.

  1. Sieh’ ihm dabei in die Augen, wenn du selbstbewusst genug bist

Selbstbewusste Frauen schauen ihm beim dabei in die Augen. Der Mann fühlt sich so mächtig und dominant, was ihn zusätzlich erregt. Es kann also nicht schaden, ihn hin und wieder anschauen und ihm diese Gefühle zu geben. Das funktioniert super, wenn man vor ihm kniet.

  1. Bei der 69-Stellung könnt ihr beide genießen

Es ist zwar schön, ihn zu verwöhnen, jedoch darf man sich selbst dabei nicht vergessen. Die 69-Stellung bringt etwas Abwechslung ins Liebesspiel und beide Partner können gleichzeitig verwöhnt werden. So lässt sich das Vorspiel gemeinsam gestalten, alternativ können beide zusammen zum Höhepunkt kommen.

  1. Finde eine Position, die euch beiden gefällt

Je nachdem, wie man sich wohlfühlt, kann man vor ihm knien. Er kann dabei stehen oder liegen und sich völlig entspannen. Für den Deepthroat sollte man selbst liegen und den Kopf nach hinten legen, um möglichst viel Platz bis zum Rachen zu lassen. Auch bei der Position sollte darauf geachtet werden, dass es beiden Spaß macht.

  1. Mach’ dir einen Pferdeschwanz, um die Haare nicht in den Mund zu bekommen

Man sollte sich vorher um die Haare kümmern. Mache Dir Gedanken um Deine Frisur. Lange Haare können währenddessen stören. Ein Pferdeschwanz ist die beste Möglichkeit, die Haare zurückzuhalten, gleichzeitig ermöglicht er den Männern das Festhalten. Gerade das törnt viele an, denn so können sie die Geschwindigkeit mitbestimmen.

  1. Du kannst Saugen und lecken – das Beißen solltest du lieber lassen

Die Lippen umschließen seine Latte und erzeugen eine Art Vakuum. Das Wichtigste ist nun das Züngeln. Du verwöhnst damit seine Eichel, die Penisspitze und leckst ihn, während Du den Ständer bearbeitest. Die Zähne sollten nie zum Einsatz kommen. Es sei denn, der Mann besteht darauf und es gefällt ihm.

  1. Denke daran, nicht nur sein bestes Stück zu verwöhnen

Viele mögen es, wenn man auch die Hoden saugt und leckt, gerne auch mit dem seinem Stück zusammen. Sie sind sehr empfindlich und es fühlt sich für den Mann sehr angenehm an. Durch die Berührung allein wird er nicht zum Orgasmus kommen, jedoch tut es gut, der Eichel zwischendurch eine Pause zu gönnen.

Auch der Po lässt sich währenddessen kneten, ebenso darf man den Rücken nicht vergessen. Dieser kann gestreichelt oder auch sanft mit den Fingernägeln gekratzt werden, während man das beste Stück im Mund hat. Auch der Bauch und die Oberschenkel dürfen liebkost werden, Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

  1. Stimuliere seinen Analbereich, taste Dich aber vorsichtig heran

Hinter den Hoden befindet sich der Damm. Drückt man fest darauf, stimuliert man seine Prostata und man kann den Blowjob verkürzen. Einige stehen auch darauf, wenn man während des Fellatio einen Finger in seinen Po schiebt und ihn zusätzlich heiß macht. In diesem Fall aber vorsichtig herantasten und herausfinden, ob er es mag.

  1. Mach’ zur Abwechslung einen Handjob

Ab und an sollte man sich eine Pause gönnen und einfach die Hände einsetzen. Ein Handjob zwischendurch gefällt jedem Mann und auch hierfür gibt es unterschiedliche Techniken. Es lässt sich leicht herausfinden, was ihn anmacht und was man lieber nicht tun sollte, bevor man wieder oral zur Sache geht.

  1. Auch große Brüste können zum Einsatz kommen

Wer mit einer schönen Oberweite gesegnet ist, kann den Ständer auch einfach mal dazwischen nehmen. Er wird in die Mitte der Brüste genommen, mit den Händen drückt man die diese dagegen und schiebt sich auf und ab. Auch so gönnt man sich eine Pause und dem Mann zur Abwechslung ein Abspritzen auf die Brüste.

  1. Überlass’ ihm das Tempo

Das männliche Geschlecht findet es geil, wenn es das Tempo bestimmen darf und tut das auch sehr gerne. Das bedeutet, er bewegt sich selbst und kann die Geschwindigkeit anpassen und vermeiden, dass er zu früh kommt oder genau das Gegenteil bewirken. Auch hier sollte man(n) darauf achten, dass die Partnerin sich wohlfühlt.

  1. Mit genug Speichel flutscht es besser

Mit dem Lutschen soll der Sex imitiert werden und dieser ist bekanntlich feucht. Speichel ist deshalb wichtig, weil er für das Flutschen sorgt und es für beide seiten angenehmer macht. Das Trockene würde dem Mann eher wehtun. Man kann also nicht genug Speichel verwenden, nur beim Küssen sollte man wieder ein paar Gänge zurückschalten.

14. Je schneller – desto besser” gilt nur in Pornofilmen

Auch wenn Pornofilme gerne den Eindruck erwecken – Geschwindigkeit ist nicht alles! Hier geht es um ein intensives und gefühlvolles Liebesspiel und es kann sowohl langsam, als auch schnell ausgeführt werden. Die Reaktion des Mannes sagt viel darüber aus, ob er es mag. Alternativ kann er die Geschwindigkeit bestimmen, indem er Ihren Kopf in die Hände nimmt.

Das ist etwas für Frauen, die leicht devot sind und dem Mann vertrauen. Er kann, wenn er ihren Kopf zwischen seine Hände nimmt, selbst am Tempo arbeiten. Sollte die Frau das nicht so gern haben, kann es auch ausreichen, wenn er einfach nur andeutet, dass er es gerne schneller mag. In diesem Fall bestimmt sie, wie schnell und wie tief sie bläst und behält so die Kontrolle und Ihr Wohlgefühl.

Wer den Mann verwöhnen möchte, sorgt dafür, dass er nicht direkt kommt. Es gibt Reaktionen von ihm, mit denen man einschätzen kann, ob er kurz davor ist oder noch etwas dahin braucht. Ist er schon kurz vor dem Kommen, sollte man sein Tempo etwas verringern. Manchmal reicht es, einfach etwas langsamer zu werden. Doch je länger man das macht, umso schneller wird der Höhepunkt kommen.

In diesem Fall sollte eine kurze Pause eingelegt werden. Man muss hierfür nicht komplett unterbrechen, sondern kann den Ständer einfach nur der Länge nach lecken und die Eichel auslassen. Das sollte man dann machen, wenn die Geschwindigkeit bereits mehrere Male reduziert wurde und er sich fast nicht mehr zurückhalten kann. Allzu lange sollte man ihn jedoch nicht warten lassen.

  1. Auch gegen schlecht schmeckenden Saft könnt ihr etwas tun

Dann kann man das ruhig ansprechen. Eine gesunde Ernährung kann dafür sorgen, dass sein Liebessaft besser schmeckt. Für die Süße sind z. B. Kiwi, Banane oder Ananas verantwortlich. Auch Alkohol und Zigaretten können helfen, jedoch nur dann, wenn man diese sowieso zu sich nimmt. Man sollte einfach mal ausprobieren, was dabei herauskommt.

  1. Meistere den Deepthroat und werde seine Sexgöttin

Von einem Deepthroat spricht man, wenn die Kehle beim Oralsex angestoßen wird. Das löst bei den meisten Frauen einen Würgereflex aus, zudem wird unheimlich viel Speichel produziert. In der Fachsprache nennt man so etwas Habituation und selbst in Pornofilmen ist zu sehen, dass hier der Mann mehr genießen kann hat als die Person, die ihm den Deepthroat beschert. Der Würgereflex ist jedoch trainierbar und es gibt Einiges zu beachten:

Das Training

Mit dem Finger, dem Dildo oder einer Zahnbürste kann herausgefunden werden, wo der eigene Würgereflex beginnt. Der Gegenstand sollte nun genau dort bleiben und nicht bewegt werden, während man nun 10 Sekunden entspannt durch die Nase atmet. Je öfter man übt, umso weiter kann man nach hinten in die Kehle gehen.

Die Rein-Raus-Übung

Ist der Reflex nun kaum noch vorhanden, kann man das Rein- und Rausschieben, so wie es beim Deepthroating ist, üben. Hierbei wird der Finger, der Dildo oder die Zahnbürste rein- und wieder rausgeschoben und so der Deepthroat imitiert. Jetzt lässt sich herausfinden, mit welcher Tiefe man sich wohlfühlt und nicht stark würgen muss.

Die besten Tipps für den Deepthroat

  • Tempo und Tiefe bestimmt sie!
  • Ist er noch nicht vollständig erigiert, lässt er sich leichter komplett nehmen
  • Der Kopf der Frau sollte beim Orgasmus nicht festgehalten werden
  • Unterschiedliche Stellungen ausprobieren
  • Akzeptieren, wenn die Partnerin keinen Deepthroat möchte

Beim Deepthroat entsteht eine Menge Speichel und das sollte man mögen. Wer das nicht so toll findet, sollte lieber ganz darauf verzichten. Beim Üben ist darauf zu achten, dass man keine Lebensmittel dafür verwendet. Brechen sie ab, bleiben sie im schlimmsten Fall im Rachen stecken. Am Einfachsten ist tatsächlich die Zahnbürste, so kann man die Übungen morgens direkt beim Zähneputzen machen.

  1. Sorge mit kaltem Sekt für einen prickelnden Blowjob

Damit haben wir eine sinnliche Variante, welche mit kaltem Sekt, Prosecco oder gerne auch mit Champagner gemacht wird. Nachdem man einen Schluck Sekt genommen hat, legt man die Lippen um das Glied. Jetzt muss er nur noch den Blubb der Flüssigkeit spüren und genießen. Das ist nicht nur prickelnd, sondern macht auch etwas locker. Denke jedoch daran, das Getränk rechtzeitig kalt zu stellen.

  1. Penisring und Vibrator geben den zusätzlichen Kick

Natürlich lässt sich Sexspielzeug mit integrieren, um für den zusätzlichen Kick zu sorgen. Ein Penisring vibriert, während Du dich um das beste Stück kümmerst. Lässt sich dieser mit einer App steuern, kann der Partner das auch selbst tun. Mit dem Vibrator lassen sich zum Beispiel sein Damm oder seine Hoden stimulieren und liebkosen. Der Mann sollte jedoch vorher gefragt werden, ob er das möchte.

  1. Gib’ zum Heißwerden einen Finger-Blowjob

Um ihn auf das vorzubereiten, was ihn erwartet, kann man ein oder zwei Finger von ihm lecken und ihm das zeigen. Hierbei geht es nicht darum, ihn zum Höhepunkt zu bringen oder ihm die Techniken zu zeigen, die man drauf hat. Es geht einfach nur darum, in heiß zu machen und in Stimmung zu bringen und ihm Platz für seine Fantasien zu lassen. Es wird nicht lange dauern, bis er darum bettelt, dass Du loslegst.

  1. Reagiere, wenn Du merkst, dass er kommt und zögere es hinaus

Ein Höhepunkt lässt sich hinauszögern, indem man zwischendurch verlangsamt oder gar unterbricht. Irgendwann ist es aber so weit, dass er nicht mehr halten kann und kurz vor dem Abspritzen ist. Es ist gut zu wissen, welche Zeichen dafür stehen. Zum Beispiel dann, wenn die Frau nicht möchte, dass Spermien in ihren Mundraum gelangen. Folgende Anzeichen deuten darauf hin, dass er bald kommt – so weißt Du, was zu tun ist:

Die Atmung ändert sich

Die Atmung des Mannes wird schneller und schwerer, kurz bevor er kommt, wird der Atem auch oft angehalten. Gerade dann, wenn er ihn überwältigt. Ein Sexpartner mit einer sehr selbstbewussten Stimme und Lautstärke wiedergibt dies in seinem Stöhnen und lässt seine Partnerin deutlich hören, dass sie jetzt nicht aufhören, sondern es zu Ende bringen sollte.

Er gibt bescheid

Das kann passieren, indem er es tatsächlich einfach nur sagt. Andere wiederum sagen nichts und drängen eher mit einer Geste dazu, weiterzumachen. Das kann zum Beispiel die Hand an ihrem Kopf sein, die sanft mit schiebt oder ein Greifen nach ihren Händen. Oft nehmen sie ihren Schwanz einfach selbst und spritzen auf die Frau ab.

Das Glied schwillt an

Das beste Stück, ganz besonders der Kopf, schwillt kurz vor dem Höhepunkt an. Das ist auch deutlich spürbar und ein fast klares Anzeichen. In Kombination mit den zuvor genannten Punkten bzw. einem davon ist das jedenfalls sehr deutlich, denn das Anschwellen und die Veränderung ist während der ganzen Prozedur zu spüren.

  1. Gib’ ihm mit der Grapefruit-Methode das Gefühl, dass er den besten Blowjob der Welt bekommt

Bei der Grapefruit-Methode soll der Mann das Gefühl haben, dass er Sex hat und gleichzeitig Einen geblasen bekommt. Eine Sexexpertin behauptet, dass der Sexpartner damit DEN Blowjob seines Lebens erfährt. Man beginnt erst einmal mit dem gängigen Lutschen und Saugen, die Augen des Mannes sind dabei verbunden. Anschließend wird eine kurze Pause gemacht, nach der die Grapefruit zum Einsatz kommt. Und so funktioniert’s:

  • Beide Seiten der Grapefruit mit den Fruchtnabeln abschneiden
  • In die Mitte der Grapefruit ein Loch schneiden, welches in etwa den gleichen Durchmesser wie ein steifes Glied hat
  • Schiebe die Frucht nach dem klassischen Zungenspiel über sein bestes Stück
  • Nun hat er das Gefühl von Liebes- und Zungenspiel gleichzeitig
  1. Spiele mit Bonbons und erzeuge den Pfefferminz-Effekt

Hier geht es um das Spiel mit Kalt und Heiß! Bevor man ihn mündlich nimmt, legt man sich ein Pfefferminz-Bonbon auf die Zunge und erzeugt damit eine kühle Frische. Wer es lieber warm mag, kann das gleiche mit Pfefferminztee ausprobieren. Eine weitere Möglichkeit ist die Abwechslung zwischen den beiden Dingen, mit der ein Kalt-Warm-Effekt erzeugt wird. Diese Variante gilt als besonders reizvoll.

  1. Schluck’ es runter oder spuck’ es aus, aber mach’ es richtig

Hier gilt: Alles kann, nichts muss. Die Herren mögen es natürlich, wenn ihr Saft geschluckt wird. Wer damit kein Problem hat, kann es auch tun und dann bitte richtig. Röcheln oder ein angewiderter Blick sollte man unbedingt vermeiden. Wer nicht schlucken möchte, kann es ruhig ausspucken. Er hatte seinen Höhepunkt, dieser wird damit nicht zerstört.

Diese 24 Punkte sind für den perfekten Job ausschlaggebend. Trotz alledem ist jedoch immer wichtig, dass jeder Mensch einen anderen Geschmack hat und man diesen einfach herausfinden muss. Was ein Mann mag, kann der Andere total abtörnend finden. Hier hilft tatsächlich, dass man zwischendurch einfach auf seine Reaktionen achtet. Auch Nachfragen ist erwünscht und führt für beide zu mehr Freude am Sex.

Welche Risiken sind mit einem Blowjob verbunden?

Wer Verletzungen im Rachen- und Mundbereich hat, kann sich mit Krankheiten infizieren. Übertragen werden zum Beispiel HIV oder Syphilis. Dafür reicht zum Beispiel eine offene Wunde völlig aus. Im Vergleich zum ungeschützen Anal- oder Vaginalsex ist die orale Aufnahme von Sperma viel ungefährlicher.

Wer also einen One-Night-Stand oder eine Affäre hat, sollte unbedingt ein Kondom benutzen. Man sollte vorher überlegen, ob man die möglicherweise fremde Person dorthin kommen lassen möchte. Entweder es wird ein Kondom benutzt oder es wird woanders hin gespritzt.

Fazit

Ein Fellatio ist für einen Mann das Höchste und wenn die Frau das kann, dann haben beide große Freude daran. Es gibt viele Varianten und Möglichkeiten ihn auszuprobieren. Ob zum Vorspiel, als Deepthroat oder mit Sexspielzeug – es steht Euch alles offen. Achte darauf, was ihm gefällt und trauen Dich auch “Nein” zu sagen, wenn du etwas nicht möchtest. Kommunikation und Genuss sind das A und O, dann kann nichts schiefgehen.

FAQ – Die häufigsten Fragen zum Blowjob

Kann man dabei schwanger werden?

Eine Schwangerschaft dadurch ist völlig ausgeschlossen und nicht möglich. Damit eine Frau schwanger wird, muss das Sperma in ihre Vagina gelangen und sich während ihrer fruchtbaren Tage in die Gebärmutter einnisten. Man kann also bedenkenlos französischen Sex haben ohne Angst vor einer Schwangerschaft haben zu müssen.

Was ist ein No-Go?

Ein absolutes No-Go ist der Einsatz der Zähne. Auch wenn man nur kurz anknabbern will – Zähne haben beim oralen Verwöhnen nichts verloren. Die Zähne können dem Mann ein unangenehmes Gefühl bereiten, sie können ihm sogar wehtun. Lippenbekenntnisse reichen völlig aus, um ihn zu befriedigen.

Wie funktioniert der Job mit einem großen Geschlechtsteil?

So viel hineingleiten lassen, wie es angenehm ist. Auch wenn es nur die Spitze ist, kann der männliche Sexpartner voll auf seine Kosten kommen. Ein einfacher Trick ist, die Finger um das Glied zu legen und Speichel darauf tropfen zu lassen, um sie nass werden zu lassen. Anschließend stimuliert man zusätzlich damit.

Woher weiß man, ob er es genießt?

Man sollte einfach auf seine Reaktionen achten. Welchen Ausdruck hat sein Gesicht? Wie schnell atmet er? Hält er bei gewissen Dingen den Atem an? Stöhnt oder flucht er sogar? Diese nonverbale Kommunikation steht dafür, dass er es genießt. Alternativ kann zwischendurch auch einfach nachgefragt werden, ob es ihm gefällt.

Wann ist beim Sex der richtige Zeitpunkt?

Es gibt keine Regel für den richtigen Zeitpunkt. Oft ist es so, dass er Teil des Vorspiels ist, meistens kommt er auch erst danach, um heiß zu werden oder auch einfach als krönender Abschluss. Auch zwischendurch ist er gefragt, um den Sex etwas auszudehnen. Einfach das tun, worauf man Lust hat und wie beide ihren Genuss daran haben.

Worauf sollte man sich besonders konzentrieren?

Die wichtigsten Punkte sind die Spitze seines Glieds und die Unterseite. Die perfekte Position, um ihn mündlich zu nehmen ist das Knien vor ihm. So hat man ihn perfekt vor sich und kann direkt loslegen. Man sollte jedoch auch Abwechslung mit hinein bringen und auch seine Hoden und den Analbereich verwöhnen, gern auch mit den Händen und vorsichtig mit den Fingernägeln.

Muss man es immer zu Ende bringen?

Nein! Vor allem dann nicht, wenn man nicht weitermachen möchte. Das sollte man unbedingt ansprechen und vielleicht anders weitermachen. Zudem steht es auch für ein schönes Vorspiel oder ein Verwöhnen zwischendurch, weshalb er nicht immer zu Ende gebracht werden muss bzw. sollte. Auch ein kurzes Spiel kann seinen Reiz haben.

Wo kann ich mir Videos anschauen?

Auch im Jahr 2018 wird man sich nicht einfach so ein Video über den Job am Penis bei Twitter, Facebook, Instagram und Co. anschauen können. Es gibt gewisse Seiten, die alles sehr anschaulich erklären und Spielzeug oder Obst zur Hilfe nehmen. Pornofilme sind dafür nicht die besten Ratgeber, in diesen wird alles oft sehr unrealistisch dargestellt.